Pressestimmen

Gießener Allgemeine, 20.12.2021, Emanuell Zylla

Fernwald (zy). Wenn an fast allen Häusern in Annerod Weihnachtsbeleuchtung funkelt und Eltern und Großeltern zusammen mit den Kindern am Straßenrand stehen, dann warten die Bürger gespannt darauf, was ihre lokale Feuerwehr wieder für sie auf die Beine gestellt hat. Es ging darum, den Verzicht der Menschen abzufedern, den sie während der Pandemie, nun auch wieder in diesem Jahr, üben müssen.

Geschenke für die Kleinen

Eigentlich sollte es in diesem Jahr wieder eine größere Veranstaltung der Feuerwehr geben. Zu einem großen Weihnachtsfest wollten die Floriansjünger einladen, doch pandemiebedingt wurde wieder daraus nichts.

Doch weil die Weihnachtsmann-Aktion im letzten Jahr so erfolgreich war, entschied man sich zu einer Neuauflage – diesmal mit Engel statt Santa Claus. Das Motto: »Wenn Ihr schon nicht zu uns kommen könnt, kommen wir eben wieder zu Euch.«

Mithilfe der Freiwilligen Feuerwehr Annerod und auf einem ihrer Einsatzfahrzeuge fuhr die Dame in Engelsgestalt durch die Straßen des Fernwalder Ortsteils und verteilte kleine Geschenke an Kinder.

Dabei waren die Fackeln, die ebenso die Straßen in ein weihnachtliches Licht hüllten, natürlich in sicheren Händen von Experten.

Vom weihnachtlich geschmückten Feuerwehrtruck hallten allerlei internationale Weihnachtsklassiker. Beladen mit Christbaum und Geschenken hielt des Engels motorisierte Kutsche überall dort, wo Kinder bis zehn Jahren erwartungsvoll und mit leuchtenden Augen zum Enge aufblickten. Doch auch für die Großen hatten die Brandschützer was vorbereitet, nämlich einen festlich geschmückten mobilen Glühweinstand inklusive Gulaschkanone.

Beim kleinen Straßenumzug winkten Anneröder von ihren weihnachtlich geschmückten Fenstern und Vorgärten aus und konnten sich über einen Glühwein freuen, den sie im Vorbeifahren des Weihnachtskorsos von der Feuerwehr ausgegeben bekamen. Aber nicht allein deswegen, zauberten die Feuerwehrleute den Bewohnern und Besuchern Annerods ein Lächeln ins Gesicht. »Ein wenig Abwechslung von den vergangenen Monaten der Entbehrung tut uns sicher allen gut«, nannten die Brandschützer als Grund für ihre Aktion – und sie sollten Recht behalten, wenn man die vielen gut gelaunten Menschen an diesem Abend betrachtete.

Die kommentierten auch schon fleißig im Netz: »Wie auch im vergangenen Jahr unbeschreiblich schön für unsere Kinder. Die Kinderaugen habt ihr zum Strahlen gebracht. Da hüpft auch das Mama-Herz!«, kommentierte etwa Nathalie die Weihnachtsaktion.

»Meine Eltern und ich haben es so genossen und die Stimmung in dieser Zeit wurde gerettet. Ich war so fasziniert von den vielen bunten Lichtern und der liebe Engel hat mir sogar etwas geschenkt«, kommentierte der 14 Monate alte Fin im Internet die Aktion – mit etwas Hilfe seiner Eltern, ist anzunehmen.

Die »Engelskutsche« vorneweg.
© Emanuel Zylla

Gießener Allgemeine, 30.11.2021, Christina Jung

Fernwald (ti). Im vergangenen Jahr sorgte die Aktion im trostlosen Corona-Winter für viele lächelnde Kindergesichter: Am 6. Dezember tourte der Nikolaus auf einem à la Weihnachtstruck geschmückten Einsatzfahrzeug durch Annerod und verteilte Geschenke. Weil die Idee von Tobias Hennemuth und Karsten Gibietz bei der Bevölkerung so gut ankam, ist in diesem Jahr eine Neuauflage geplant, wenn auch in abgewandelter Form:

Am Samstag, 18. Dezember, wird es ein Weihnachtsengel sein, der – begleitet von der mit Fackeln ausgestatteten Einsatzabteilung – kleine Überraschungen an Kinder bis zehn Jahre verteilt.

Im Gegensatz zum vergangenen Jahr fährt der Weihnachtstrupp diesmal allerdings nicht alle Straßen ab. Die Route wurde im Vorfeld festgelegt und ist im Internet unter www.feuerwehr-annerod.de einsehbar. Startpunkt ist um 17 Uhr das Feuerwehrgerätehaus. Von dort geht es über Großen-Busecker-, Steinbacher- und Hausener Straße in den südlichen Teil des Dorfes und über Borngasse, Helgenwald, Am Weiher, die Gießener und Rödgener Straße – samt Schlenker über den Bereich Hinter der Platte – in das Blumenviertel. bevor der Tross zwei Stunden später wieder am Ausgangspunkt endet.

Entlang der Route lädt die Feuerwehr an den Straßenrand ein und bittet um Einhaltung der dann gültigen Corona-Regeln. Ganz Annerod ist aufgerufen, das Dorf weihnachtlich zu schmücken. Eine Anmeldung ist für diese Aktion nicht erforderlich.